Der Bad Marienberger Orientierungs- und Sprachkurs im Projekt „Angekommen“ bot in Zusammenarbeit mit der Polizei-Inspektion Hachenburg einen Kurs zur Verkehrserziehung für Flüchtlinge an.

Zwölf überwiegend junge, Arabisch sprechende Asylbewerber trafen sich mit Vertretern von „Angekommen“ und Polizeioberkommissarin Jennifer Krämer in der Anlage der Jugendverkehrsschule im Schulzentrum Bad Marienberg. Nach der Begrüßung durch Frau Eva Ehrlich-Lingens begann Frau Krämer ihren etwa einstündigen Vortrag über allgemeine Regeln des Straßenverkehrs unter besonderer Berücksichtigung des Verhaltens von Radfahrern. Die Ausführungen der Polizistin wurden von Amin Mlaeb sofort in die arabische Sprache übersetzt. Neben Vorfahrtsregeln und der Benutzung der für Radfahrer vorgesehenen Wege waren weitere Schwerpunkte die Helmpflicht und die Ausstattung eines für den Straßenverkehr zugelassenen sicheren Fahrrads.

Im Anschluss an die Theorie erfolgten die praktischen Übungen im Verkehrsgarten. Frau Krämer ließ keinen Teilnehmer auf ein Fahrrad, der nicht zunächst einen Helm aufgesetzt hatte. Die meisten der überwiegend männlichen Radfahrer verfügen über ein eigenes Fahrrad, mussten aber an diesem Tag unter dem wachsamen Auge der Ordnungshüterin genau auf Verkehrsschilder, Ampelfarben und besonders Fahrbahnmarkierungen achten. Trotzdem war leicht zu erkennen, dass alle Teilnehmer mit viel Spaß bei der Sache waren. Es war gut zu beobachten, dass die Fahrdisziplin mit fortschreitender Zeit immer konzentrierter und korrekter ausfiel.

Nach diesem viel versprechenden Anfang ist geplant, den Verkehrsunterricht in Zusammenarbeit mit der Polizei im Orientierungs- und Sprachkurs fest zu etablieren. Der nächste Kurs im Herbst ist vorgesehen für die Gruppe der Iranisch (Farsi) sprechenden Asylbewerber.